Mittwoch, 2. Mai 2018

Für die Demokratisierung der Sozialdemokratie

Den folgenden Text habe ich gemeinsam mit anderen GenossInnen im Zuge der Debatte um eine Reform des Parteiprogramms entwickelt, um einen Beitrag zur länst überfälligen Demokratisierung der SPÖ zu leisten. Die darin enthaltenen Vorschläge können sinngemäß auch auf andere Organisationen der ArbeiterInnenbewegung inklusive der Gewerkschaften übernommen werden.

Samstag, 17. März 2018

Rede auf der Demonstration anlässlich des internationalen Aktionstages gegen Rassismus am 17.03.2018

Bei der heutigen Demonstration anlässlich des internationalen Aktionstages gegen Rassismus durfte ich die Rede für uns als SozialdemokratInnen und GewerkschafterInnen gegen Notstandspolitik halten. Hier ist sie zum Nachlesen.

Freitag, 26. Januar 2018

Rede auf der Demonstration gegen den Akademikerball am 26.01.2018 (Video)

In Wien haben am 26.01.2018 weit mehr als 10.000 Menschen gegen den Tanz der rechtsrechten Burschenschafter in der Hofburg demonstriert. Ich durfte dabei namens der SozialdemokratInnen und GewerkschafterInnen gegen Notstandspolitik bei der Auftaktkundgebung erklären, warum Rassismus für die Herrschenden ein überlebensnotwendiges Instrument zur Spaltung der ArbeiterInnenklasse ist. Das Video davon findet ihr hier.

Samstag, 20. Januar 2018

Rede auf der Demonstration gegen SchwarzBlau am 13.01.2018 (Video)

In Wien haben am 13.01.2018 etwa 70.000 Menschen SchwarzBlau den verdienten Neujahrsempfang bereitet. Auch ich durfte auf der Schlusskundgebung sprechen. Das Video davon findet ihr hier.

Samstag, 13. Januar 2018

Rede auf der Demonstration gegen SchwarzBlau am 13.01.2018

Bei der heutigen Demonstration gegen die Pläne der schwarzblauen Regierung durfte ich die Rede für uns als SozialdemokratInnen und GewerkschafterInnen gegen Notstandspolitik halten. Hier ist sie zum Nachlesen.

Donnerstag, 11. Januar 2018

Verarschen können wir uns selber! Aber nicht so gut …

Die heutigen SWÖ-Kollektivvertragsverhandlungen haben nach weniger als einer Stunde mit einem veritablen Eklat geendet. Das 26 Personen zählende Verhandlungsteam der sog. ArbeitgeberInnen bekannte, dass es noch über unsere Forderungen nachdenken müsse. Was bitte haben diese hochbezahlten ManagerInnen in den rund 5 Wochen getan, seit die Forderungen übergeben wurden? Offenbar nichts!